Text bestellen

Erfolgreiche Newsletter erstellen

Fünf Tipps wie dein Newsletter ein voller Erfolg wird!

Kundenmagnet oder langweilige Werbemail? Newsletter gehören zu den wichtigsten Marketing-Instrumenten für Unternehmen. Deshalb müssen sie eine Punktlandung sein und das Interesse des Lesers auf den ersten Blick wecken.

Schreibe mit diesen fünf Tipps nur noch erfolgreiche Newsletter, die nie wieder ungelesen im Papierkorb landen.

Worauf es bei Newslettern wirklich ankommt – fünf Erfolgsbooster


Ein Newsletter ist effektiv, wenn er die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich zieht. Er muss sich von all den langweiligen Werbemails im Postfach des Kunden abheben. Um einen Newsletter zu verfassen, dem die Leser nicht widerstehen können, musst du fünf Punkte beachten.

Berücksichtigst du sie, lesen deine Kunden deine E-Mail bis zu Ende und dein Newsletter wird zum Kundenmagnet. Nachfolgend die fünf Säulen des Newsletter-Erfolgs.

Tipp 1: Eine anlockende Betreffzeile


Die Betreffzeile ist der erste Eindruck deines Newsletters. Ist sie langweilig oder wirkt unseriös, öffnen nur wenige deine E-Mail. Gestalte deine Betreffzeile daher kreativ, auffällig, motivierend oder anderweitig reizvoll.

Stelle dir selbst die Frage, welche Newsletter du anklickst und welche du einfach ungelesen löschst. Es ist die Betreffzeile, die darüber entscheidet, ob der Leser den Newsletter öffnet. Eine gelungene Betreffzeile:

  • ist kurz und prägnant (maximal 70 Zeichen, damit sie beim Abbilden nicht abgeschnitten wird)
  • weckt das Interesse
  • ist personalisiert
  • enthält Symbole und/oder Emojis als visuelle Verstärker (sofern passend)
  • wirkt seriös (nicht alles groß schreiben oder viele Ausrufezeichen verwenden)
  • landet nicht im Spam-Ordner (z.B. durch Worte wie Sofortgewinn oder jetzt)
  • verlockt zum Weiterlesen und Handeln
  • motiviert zum Handeln (zum Beispiel durch Rabatte und Aktionen
  • Betreffzeile ist ehrlich und Newsletter hält, was dieser verspricht

Beispiele für gute und schlechte Betreffzeilen

Schlecht: Wir haben neues Make-up im Sortiment
Gut: Lust auf einen neuen Look (Name)? Entdecke unser Sommer-Make-up!

Schlecht: Einladung zum Seminar am 15.10.
Gut: Deine Chance: Exklusiveinladung zum Live-Seminar!

Schlecht: Kaufen Sie jetzt Ihre Weihnachtsgeschenke bei XY
Gut: Endspurt, (Name)! 25 Prozent Weihnachtsrabatt bis zum 23.12.!

Tipp 2: Persönliche Ansprache


Wir Menschen lieben es, persönlich angesprochen zu werden. Personalisierst du deine Newsletter, fühlt der Leser sich wahrgenommen und geschätzt. Klingen Anrede und Einleitung wie eine seelenlose Massenproduktion, wirken du und dein Unternehmen weiter entfernt. Umso mehr Nähe du zu deinem Leser aufbaust, umso mehr wird er dir und deinen Angeboten vertrauen.

Unpersönliche Newsletter sind lästige Werbemails, bei denen die Firma nur an Profit zu denken scheint. Personalisierte Newsletter hingegen sind persönliche Mitteilungen mit Mehrwert, die den Kunden fesseln. Nutze diese einfache und doch hocheffektive Brücke zu deinen Lesern. Sie steigert den Erfolg deines E-Mail-Marketings deutlich. Vergleich selbst: Welchen Werbe-Newsletter würdest du eher zu Ende lesen?

Beispiele für persönliche und unpersönliche Ansprachen

Unpersönlich: Sehr geehrter Kunde, wir haben unser Sommersortiment reduziert.
Persönlich: Aufgepasst, Max! Satte Rabatte warten in unserem Onlineshop auf dich. Spare bis zum 30.09. 30 Prozent bei unserem Sommersortiment.

Du musst deinen Kunden nicht direkt duzen oder ihn beim Vornamen nennen. Wichtig ist, dass du ihm vermittelst, dass er dir wichtig ist. Niemand ist gerne eine Nummer im System, die nur als Geldquelle angesehen wird.

Zeig dem Leser Wertschätzung und dass du ihn auch als Mensch und nicht nur als Kunde schätzt. Das macht dich und deinen E-Mail-Newsletter sympathischer und den Leser gewillter, auf dein Angebot einzugehen.

Tipp 3: Seriös und rechtlich sicher


Was Leser stark abschreckt, sind Newsletter, die unseriös wirken. Unrealistische Versprechungen, unglaubwürdige Preise und gewisse Formulierungen wecken schnell den Eindruck im Leser, dass er den Newsletter nicht lesen oder nicht auf die Angebote eingehen sollte. Auch können Verstöße gegen den Datenschutz die Kunden verärgern und dazu bringen, das Vertrauen in dich zu verlieren.

Sicherlich hast du keine Lust, einen Brief von einem Anwalt zu bekommen, weil dein Newsletter gegen geltendes Recht verstößt. Informiere dich daher vor der Erstellung gründlich, was du beachten musst, damit deine E-Mails Seriosität vermitteln und Erfolg mit sich bringen. Hier erfährst du, wie du einen rechtlich sicheren Kunden-Newsletter erstellst.

Tipp 4: Auf den Inhalt kommt es an


Merke dir: Ein Newsletter ist kein E-Book. Die meisten Leser werden von ellenlangen E-Mails abgeschreckt. Am Spruch „In der Kürze liegt die Würze“ ist aus Newsletter-Sicht definitiv etwas dran. Frage dich vor dem Verfassen, was du wirklich mitteilen möchtest und fasse die wichtigsten Punkte kurz und prägnant zusammen. Der Inhalt ist das Herzstück und bei dem zählt Qualität eindeutig mehr als Quantität.

Verschicke kurze Newsletter, die in wenigen Sätzen spannend, unterhaltend oder informativ vermitteln, was du zu sagen und anzubieten hast. Lasse alles weg, was nicht wirklich wichtig für den Kunden ist, und beschränke dich auf das Wesentliche. Umso höher sind deine Chancen, dass der Leser bis zu Ende liest und anbeißt.

Frage dich: Würde ich das anklicken und lesen? Wirkt der Inhalt verlockend, interessant und kurzweilig? Du kannst Freunde, Bekannte und Familie nach einem ehrlichen Feedback fragen. Wäge ab zwischen Informationen, die dir persönlich wichtig sind und denen, die wirklich relevant für den Kunden sind. Im Newsletter geht es darum, den Kunden für dich zu gewinnen, nicht darum, ihm all deine Gedanken und dein Wissen mitzuteilen.

Wichtig

Lies deine Texte, bevor du sie abschickst. E-Mails voller Rechtschreib- und Grammatikfehler landen garantiert im Papierkorb. Lange Schachtelsätze und Sätze ohne Aussagekraft nerven den Leser und zerstören den Lesefluss. Sie gehören ebenfalls aus deinen E-Mails verbannt.

Tipp 5: Ein ansprechendes Design


Eventuell verbinden deine Kunden dein Unternehmen mit einem bestimmten Logo oder einer bestimmten Farbe. Wenn ja, passe deinen Newsletter entsprechend an und nutze ein stilvolles Corporate-Design. Gut ausgewählte, zum Thema passende und hochwertige Bilder unterstützen Ihren Text. So holst du auch die Leser ab, die eher von Bildern als von Text angesprochen werden.

Kostenlose und lizenzfreie Bilder für deinen Newsletter findest du zum Beispiel auf:


Gestalte deinen E-Mail-Newsletter modern, ansprechend, seriös und kreativ. Fällt er auf und spricht optisch an, öffnen die Leser ihn und sind positiv gestimmt. Alleine das Betrachten des Designs muss neugierig machen und zum Lesen und Handeln animieren. Beachte auch, dass Farben bestimmte Wirkungen auf Menschen haben. Wähle deshalb Farben und Designs aus, die dein Ziel unterstützen.

Hast du kein Talent für kreative Arbeiten, Designs und Farbwirkungen, dann beauftrage einen Grafikdesigner oder eine Agentur. Denn das Auge isst nicht nur mit, es entscheidet auch mit. Ist das Design des E-Mail-Newsletters attraktiv, steigert das die Kaufbereitschaft des Lesers. Mache deine E-Mail daher zu einem Augenschmaus, der sowohl durch seine Optik als auch durch seinen Inhalt voll punktet.





Du brauchst spannenden Content für deinen Newsletter?